Freitag, 24. März 2017

~Eule rezensiert~ Ein wenig Leben




Ein wenig Leben von Hanya Yanagihara
(engl.: A little Life)
Zeitgenössische Literatur
960 Seiten
Erschienen am 30.01.2017 bei Hanser Berlin


Wir begleiten die Leben von vier befreundeten Männern, die sich seit dem College kennen und zwar unterschiedliche Wege gehen, aber sich niemals aus den Augen verlieren. Eine zentrale Rolle spielt hierbei das Leben und vor allem die Vergangenheit von Jude St. Francis, ein zurückhaltender, höflicher junger Mann, der allerdings ein großes Geheimnis zu verbergen scheint. Nicht nur körperlich ist er versehrt, auch psychisch scheinen schlimme Dinge mit Jude zu geschehen. Seine Freunde sind ratlos, denn er kann sich ihnen einfach nicht anvertrauen. Trotzdem bleiben sie an seiner Seite, besonders sein bester Freund Willem kann und will Jude nicht aufgeben. Stück für Stück offenbart sich Willem, warum Jude zu dem zerbrochenen Menschen wurde, der er ist...


Was für ein Buch. Ich weiß gar nicht wo ich da anfangen soll. Nicht nur die Seitenzahl verschafft einem Respekt, auch der Inhalt ist nichts für schwache Nerven und definitiv etwas, das man erstmal verdauen muss.
Den Einstieg habe ich noch als ein wenig langatmig empfunden. Natürlich wurden einem erstmal die Charaktere vorgestellt und es gab Rückblicke und Einsichten in die Leben von allen vier Freunden. Auch wie sie zueinander stehen und sich ihre Gruppendynamik gestaltet, wurde gründlich beleuchtet, bevor es dann ungefähr nach einem Drittel des Buches so richtig in Sachen ging. Denn hauptsächlich geht es hier um Jude und ihm widmet sich ein Großteil des Buches. Und da kommt im Laufe der Zeit so einiges ans Licht, bei dem man sich hinterher nicht sicher ist, ob man das wirklich alles erfahren wollte...

Die Charaktere sind mir im Laufe der Zeit wirklich ans Herz gewachsen. Nette junge Männer, manche ein wenig verrückt, manche ganz bodenständig, aber alle so gestaltet, dass man Interesse an ihrem Schicksal hat. Gerade Willem und Jude machen es einem einfach, mit ihnen mitzufühlen und schon bald lassen ihre Erlebnisse einen nicht mehr kalt. Wir begleiten sie quasi ihr ganzes Leben lang, von der Kindheit (welche hauptsächlich in Flashbacks erzählt wird), bis hin ins hohe Erwachsenenalter durchleben wir jede Zeitspanne mit ihnen gemeinsam.

Die Autorin hat einen wirklich eindringlichen Schreibstil, ausschweifend und doch irgendwie so auf den Punkt, dass man früher oder später gefesselt wird und nicht mehr aufhören kann zu lesen. Und was sie da alles über Jude erzählt ist so unfassbar schlimm und grauenvoll, dass ich nicht nur ein mal das Gefühl hatte, ich muss mich mit etwas anderem aufheitern, damit ich nicht zusammen mit Jude ins nächste tiefe Loch stürze. Denn was einigermaßen harmlos und einleitend beginnt, entpuppt sich am Ende als eine Abwärtsspirale aus Leid, Ratlosigkeit und wütender Verzweiflung.

Ganz erstaunlich fand ich aber, dass die Autorin es geschafft hat, mich nicht nur in diesen schwarzen Sumpf aus negativen Gefühlen zu ziehen, sondern auch gleichzeitig aufgezeigt hat, wie wichtig und wundervoll bedingungslose Liebe und Freundschaft sein kann. So sehr dieses Buch einen innerlich zerschmettert, so sehr macht es einem auch Hoffnung, dass es Menschen gibt, die all das für einen anderen Menschen aushalten und ihn immer noch wie etwas wertvolles ansehen können. Wer wünscht sich nicht eine solche Freundschaft oder Liebe?

Die Autorin hat selbst über ihr Buch gesagt, dass sie es mit der Dramatik auf die Spitze treiben wollte und das ist ihr auch perfekt gelungen. Doch auch wenn es mit etwas Distanz alles sehr überspitzt wirkt, so komme ich doch nicht umhin zu denken, dass es solche Menschen mit dieser Art Erlebnissen irgendwo auf der Welt gibt. Für mich ist das Szenario durchaus realistisch und deshalb war es für mich auch so ein aufwühlendes und geniales Leseerlebnis.


Abschließend kann ich nur sagen, dass ich jedem dieses Buch ans Herz legen kann. Es stehen entsetzliche, schlimme Dinge darin, die einen emotional aufrühren werden. Doch gleichzeitig kann man auch positive Botschaften daraus mitnehmen. Ein intensives Buch, das definitiv etwas mit dem Leser macht. 

  • (Cover: 2/5)
  • Schreibstil: 5/5
  • Story: 5/5
  • Idee: 5/5
  • Charaktere: 5/5
  • Atmosphäre: 5/5

    Ergibt eine Gesamtbewertung von: 









Sonntag, 19. März 2017

Kleine Geheimnisse TAG



Hallöchen ihr Lieben,

ich gebe heute mal mit einem TAG ein kleines Lebenszeichen von mir. Dank der lieben Aleshanee häuft sich hier so einiges an ;D. Viel Spaß mit meinen "kleinen Geheimnissen" ;).

Wer mag darf sich den TAG gerne unter den Nagel reißen ;).



1. Welchen Sinn würdest du am wenigsten vermissen?
(sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen)


Wer möchte schon einen seiner Sinne hergeben? Ich würde mal sagen, aufs riechen könnte ich am ehesten verzichten.


2. Hast du noch geliebte Kuscheltiere aus der Kindheit?

Oh ja, die befinden sich zwar auf dem Dachboden meiner Eltern, aber ein Teil davon ist bestimmt noch da, weil es keiner übers Herz gebracht hat sie zu verschenken oder so. Und ich hatte wirklich viele Kuscheltiere. Meine Lieblinge waren allerdings eine große lilafarbene Raupe und ein blauer Pudel xD.


3. Was wolltest du als Kind werden?

Tierärztin. Dann Astronautin. Und dann wieder Tierärztin xD. Geworden bin ich natürlich weder das eine noch das andere...


4. Hast du Piercings oder Tattoos? Wenn ja an welcher Stelle?

Nein und nein. Ich finde beides schön, nur nicht an mir. Und ich bin ein bisschen feige, das kommt noch dazu xD.


5. Bei welchem Buch oder Film hast du als letztes geweint?

Das letzte Mal war weder bei einem Film, noch bei einem Buch, sondern bei einer Serie. Ich habe bei der 6. Staffel (Folge 5) von Game of Thrones geheult wie ein Schlosshund... Wie viele andere wahrscheinlich auch ^^'.


6. Gibt es einen Film, der dich immer zum Weinen bringt?

Hm. Bei "In meinem Himmel" ist mir das bisher glaube ich jedes Mal passiert...


7. Wenn du eine kostenlose Schönheits OP bekommen würdest, würdest du es tun und wenn ja, was würdest du an dir verändern lassen?

Ja. Ein Ganzkörperlifting xD. Aber dafür müsste ich erst noch ein paar Kilo verlieren... Anfangen würde ich dann wahrscheinlich mit meinen Oberschenkeln, die sind eine Katastrophe >_<'.


8. Bei welcher Süßigkeit wirst du schwach und willenlos?

Bei zu vielen ^^'. Kennt ihr dieses Eiskonfekt? Ich habe keine Selbstbeherrschung mehr, wenn ich die Dinger sehe...


9. Bist du auf etwas besonderes stolz?

Ja, auf meine tapfere, starke Eulenmama ♥


10. Hast du Narben?

Ja am Knie, von einem Rollschuh-Sturz in der Kindheit. Ich habe ein Problem mit allem, was Balance erfordert xD. Denn die habe ich absolut Null. Ich bin ja froh, dass ich es schaffe geradeaus zu laufen ohne umzukippen ^^'.


11. Frostbeule oder Bunsenbrenner? Hast du größere Probleme mit Hitze oder Kälte?

Mir macht Hitze mehr zu schaffen.


12. Hast du einen Kosenamen?

Na Insi halt ;). Oder Insi Schawinsi. Eine Freundin nennt mich "Mau". Und wie meine Mutter mich nennt, das verrate ich hier keinem, sonst muss ich euch alle töten xD.


13. Hast du schon mal eine berühmte Person getroffen bzw. kennengelernt? Wen ja, wen?

Nein, habe ich nicht.


14. Bist du ein Buchkuschler inkl. streicheln, dran riechen und betrachten?
Hallo? Wer ist das nicht? xD


15. Für welche Eigenschaft an dir erhältst du oft Komplimente?

Auf der Arbeit für meinen Fleiß und dass ich immer freundlich bin. Bei Freunden, dass ich gut zuhören kann.


16. Bonusfrage: Was war das schönste Geschenk, das du jemals bekommen hast?

Ein von meiner Mädels-Clique gebasteltes Plakat, auf dem eine Darstellung unserer Galaxie war. Mit mir als Sonne in der Mitte und die Mädels als Planeten um mich herum. Die Planeten waren aus durchsichtigen, halben Kugeln gemacht und dahinter eine Lichterkette, die das ganze noch ausgeleuchtet hat :). Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut, weil das eine wunderschöne Geste war.





Mittwoch, 15. März 2017

~Eule rezensiert~ Rat der Neun - Gezeichnet




Rat der Neun - Gezeichnet von Veronica Roth
(engl.: Carve the Mark)
Band 1 von 2
Science Fiction (YA)
608 Seiten
Erschienen am 17.01.2017 bei cbt


In den Welten von Cyra und Akos hat jeder eine Lebensgabe und ein vorbestimmtes Schicksal. Cyras Lebensgabe ist jedoch alles andere als ein Segen, denn sie bringt nur Schmerz. Schmerz für andere, aber vor allem sich selbst. Sie hat gelernt damit zu leben so gut es geht, allerdings benutzt ihr tyrannischer Bruder Ryzek, der gleichzeitig der Herrscher von Shotet ist, sie als Waffe und Folterinstrument. Dadurch wird Cyra zusätzlich von allen gleichermaßen gehasst wie gefürchtet. 
Als Ryzek eines Tages Akos und seinen Bruder Eijeh entführen lässt, wendet sich das Blatt für Cyra jedoch. Akos, der in den Dienst von Cyra gestellt wird, hat eine Lebensgabe, die ihre Gabe abschwächt und ihre Schmerzen lindert. Doch er verfolgt seine eigenen Pläne und will unbedingt seinen Bruder aus den Fängen des Herrschers befreien und sinnt auf Rache für alles, was dieser den Menschen antut. Wird er in Cyra eine Verbündete finden oder nur einen weiteren Feind?



Es gab ja bereits einige hitzige Diskussionen über dieses Buch und auch viele Stimmen, die sehr kritisch waren. Trotzdem wollte ich mich natürlich selbst davon überzeugen, was es mit der Geschichte auf sich hat und außerdem der Autorin noch eine Chance geben, mich doch noch von sich zu überzeugen, nachdem mir ja "Die Bestimmung" nicht so richtig gefallen hat. Leider muss ich sagen, dass es auch diesmal nicht geklappt hat für mich.

Der Einstieg war wie erwartet sehr holprig, die Orientierung fiel nicht leicht und es tauchten so viele fremdartige Namen auf, dass auch mein Gedächtnis nicht so richtig hinterher kam. Das wurde dann aber zum Glück mit der Zeit etwas besser und für einen Augenblick war ich auch wirklich interessiert dabei. Doch je weiter die Geschichte fortschritt, desto mehr wurde klar, dass das Buch und ich keine Freunde mehr werden würden.

Was mir aber wirklich gut gefallen hat, waren die Ideen der Autorin. Das Setting, die technischen Details, das alles hatte viel Potenzial. Auch der Aspekt mit den Lebensgaben und den Schicksalen, die von Orakeln vorhergesehen werden, hätten zu einer tollen Geschichte beitragen können, weil ich das wirklich spannend fand. Nur die Umsetzung hat leider verhindert, dass daraus mehr wurde. An allen Ecken und Enden haperte es an Beschreibungen, es blieb alles recht oberflächlich und beinahe lieblos. Gerade die Gefühls- und Gedankenwelt der Charaktere hätten viel detaillierter beschrieben werden können. So blieb die Story sehr ungreifbar, viele Situation konnte ich mir nur sehr schwer vorstellen, teilweise war es auch unlogisch und es plätscherte nur so dahin.

Auch die Charaktere konnten mich nicht völlig überzeugen. Ich fand sie jetzt nicht super nervig oder so, allerdings konnten sie mich auch nicht mitreißen. Wie ich erwähnt hatte, fehlte es einfach an Emotionen und Einblicken in ihre Gedankenwelt um richtig mit ihnen mitfiebern zu können. Auch die Liebesgeschichte zwischen Cyra und Akos wirkte unnatürlich. Natürlich gibt es auch ein paar sehr erschreckende Dinge, wie zum Beispiel Cyras Gabe, die sie richtig heftige Schmerzen leiden lässt und wo ich manchmal auch wirklich Mitleid mit ihr hatte. Aber so grundsätzlich waren mir die Charaktere ziemlich egal, es blieb eine höfliche Distanz zwischen ihnen und mir. Was es allerdings mit dem "Rassismus-Vorwurf" auf sich hat, der über dieses Buch kursiert, ist mir nicht aufgegangen... dahingehend ist mir - und auch den anderen Mädels aus der Leserunde, in der ich das Buch gelesen habe - nichts negatives aufgefallen. Sowieso waren wir uns ziemlich einig, was die Meinung über dieses Buch betrifft.

Zum Ende hin wurde es dann nochmal kurz spannend, allerdings konnte auch das nicht mehr so richtig überzeugen. Es wirkte alles etwas zu sehr konstruiert, als dass es glaubwürdig rüber kommt. Frei nach dem Motto: "Nochmal schnell einen Cliffhanger einbauen, damit sich der 2. Band auch noch verkauft."


Leider ein recht zähes Buch, das für mich irgendwie nicht funktioniert hat. Es fehlte mir zu viel Tiefe und ich hätte mir mehr Spannung gewünscht. Momentan bin ich nicht überzeugt davon, dass ich mir den 2. Band noch zulegen werde, trotz der offenen Fragen zum Ende hin.

  • (Cover: 4/5)
  • Schreibstil: 2,5/5
  • Story: 2/5
  • Idee: 4/5
  • Charaktere: 2,5/5
  • Atmosphäre: 2/5



    Ergibt eine Gesamtbewertung von: